Historisches

Moin Moin
Hier entsteht nach und nach die Seite „Historisches“ zu der Geschichte unserer Gemeinde.
Wer noch alte Fotos, Zeitungsausschnitte und/oder Berichte  etc. hat, bitte bestmöglich einscannen und mir zusenden (audrohde@freenet.de). Wer nicht scannen kann, dem helfe ich gerne und das Original gibt es postwendend zurück 🙂
Danke für Eure Mithilfe

Friedenseiche in Kabelhorst
(Text von Erich Langbehn) 
 

Kabelhorst wurde erstmals 1433 erwähnt.
Der Name wird hergeleitet aus dem Mittelniederdeutschen. “Kaveln“ bedeutet Losentscheid. “Horst“ ist ein Waldstück. Also entstand der Ort Kabelhorst bei  einem Waldstück, das durch Losentscheid einem Bauern zur jährlichen Nutzung zufiel.

Schwienkuhl wurde erstmals 1282 erwähnt.
Der Name Schwienkuhl kommt von einem adligen Geschlecht „von Swinkulen“, das zu den auch auf Koselau und in der Umgegend angesessenen von Qualen`s gehörte. Das Rittergeschlecht von Swinkulen hatte um 1300 auch eine Burg im Schwienkuhler Teich.

Wappen
„In Gold ein schräglinker grüner Wellenbalken, begleitet oben von einem schwarzen Keilerkopf mit roter Zunge und silbernen Hauern, unten von einem grünen Kirschzweig mit drei Blättern und drei roten Früchten.“
– Die Anzahl drei steht für die drei Ortsteile.
– Kabelhorst: Kirschzweig für den Wald
– Schwienkuhl: Keilerkopf in Anlehnung an das Wappen des Adelsgeschlechts von Qualen
– Grünbek: grüner Wellenbalken für den Grevenbach